Rilke und Naturwissenschaften

Allgemeine Fragen zu geistigen Interessen

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Lisabeth

Rilke und Naturwissenschaften

Beitrag von Lisabeth » 25. Feb 2005, 19:59

Hallo,

etwas weiter unten steht eine Frage, die mich auch sehr beschäftigt. Leider bin ich nicht sehr weit gekommen damit, da ich ein ziemlicher Anfänger bin, was die Beschäftigung mit R.M. Rilke betrifft. Vielleicht habt Ihr inzwischen ja etwas mehr darüber herausfinden können ? Es geht speziell um den "Weltinnenraum". Meine Frage ist daneben allgemeiner, wie Rilke zu den Naturwissenschaften und Naturwissenschaftlern seiner Zeit stand ?!
e.u.: Der Begriff taucht erst im 'mittleren' und späten Werk auf. Da kannte er schon Jakob von Uexküll und sein grundlegendes WErk 'Innenwelt und Umwelt der Tiere' (1909). Dort (und in späteren Büchern von Uexküll natürlich auch) ein 'Bauplan' für die Wahrnehmung von Umgebung und Bildung von 'Welt' konzipiert. Rilke hat sich mit dem Verfasser öfter getroffen und lange unterhalten. Wir haben das bisher wenig beachtet. Aber vielleicht ist da auch ein Schlüssel, den wir noch nicht benutzt haben?
Kann man vielleicht Rilkes Ding-Gedichte mit naturwissenschaftlichen Hintergrund lesen, verstehen ?

Wäre lieb, wenn Ihr mir weiterhelfen könntet !

Lisabeth :lol:

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 27. Feb 2005, 19:58

Hallo ,

ja, e.u., das würde mich auch interessieren, was die Uexküll-Forschungen machen ?!

Gerade habe ich eine interessante Entdeckung gemacht: auch J.P. Jacobsen war Naturwissenschaftler ! Auch wenn sich Rilke wohl eher für dessen Dichtkunst interessierte ...

Viele Grüße von Barbara :lol:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 27. Feb 2005, 20:30

Hallo,
erwartet da bitte nicht zuviel. Zudem sind die Sachen etwas arg kompliziert und weitschweifig. Das lässt sich nicht alles so gut im Forum darstellen. Aber Anfang Mai werde ich die Überlegungen schriftlich haben, dann kann ich sie auch besser vorstellen. Also bitte, noch etwas Geduld. Wir werden sehen, ob das tatsächlich etwas Neues bringt. Der entscheidende Punkt ist wohl der, Rilkes Begriff des Weltinnenraums mit dem Wahrnehmungsvorgang in Zusammenhang zu bringen.
ja, natürlich ist für ihn in diesem Zusammenhang J.P.Jacobsen (der gedanklich ein 'Naturalist' und Darwinist war) wichtig. Rilke hat in Jacobsens Begriff der 'Zwei Welten' (Titel einer Erzählung) selbst die Bestätigung seiner Form der Weltwahrnehmung gesehen (leider hat er eine schlechte Übersetzung gehabt) und ist noch in der schweizer Zeit darauf zurück gekommen. Auch der Aufsatz zum 'Urgeräusch' ist wohl damit in Zusammenhang zu bringen. Aber das ist (s.o.) etwas zu happig für das knappe Forum.
Trotzdem, wir sollten auch beim 'Weltinnenraum' bereit sein, zu neuen Ufern aufzubrechen.
Schönen Abend noch: e.u.

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 27. Feb 2005, 22:40

Hallo e.u.,

... ich bin schon sehr gespannt auf Deine Aufzeichnungen ... Zum "Ur-Geräusch" konnte ich Rilkes Skizzen in Soglio bestaunen...

Und: was gibt es Neues zum Weltinnenraum zu sagen ? Wie gesagt: ich bin schon sehr gespannt ....

Ich freu mich auf einen Austausch darüber !

Viele Grüße von Barbara :lol:

stilz
Beiträge: 1186
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Beitrag von stilz » 27. Feb 2005, 23:50

Hallo,

zuerst einmal danke ich Euch sehr für den Hinweis auf Uexküll...

Und für Ungeduldige (so wie ich immer wieder eine bin), die im Moment mit dem Namen und den Andeutungen noch nichts anfangen können:
Unter
http://members.surfeu.at/patrick.horvath/uex.htm
bin ich auf einen Aufsatz von Patrick Horvath über Uexküll und seine "Wahrnehmungsröhren" gestoßen.

Ich habe gerade den "Malte" gelesen und denke sehr viel an sein "Ich lerne sehen"...

Liebe Grüße

stilz

Fritz
Beiträge: 65
Registriert: 27. Feb 2005, 20:08
Wohnort: Berlin

neurobiologie

Beitrag von Fritz » 28. Feb 2005, 12:28

Hallo,

lese mit Interesse Eure Uexküll-Beiträge . Könnte es sein, dass auch die neuere Forschung der Neurobiologie / Gehirnforschung in diese Richtung weist ? Nur so eine Vermutung von mir ...

Fritz

Gast

Neurobiologie

Beitrag von Gast » 7. Mär 2005, 12:32

Zilles: Hirnforschung widerlegt nicht Freiheit

"Medienwirksam" sei die These, moderne Hirnforschung entlarve das Konzept des freien Willens als Illusion - das gesteht der Hirnforscher Karl Zilles (Jülich/Düsseldorf) zu. Nur: solche Schlußfolgerungen seien "nicht neurowissenschaftlich", sondern ein "Mythos". Sie beruhten auf einer Fehlinterpretation des berühmt gewordenen "Libet-Experiments": Dabei konnte anhand von Hirnströmen gemessen werden, dass Körperbewegungen zeitlich früher erfolgten, als sie dem Menschen bewußt wurden. "Der Zeitpunkt der Bewusstwerdung einer Verhaltensweise wurde also fälschlicherweise mit dem Zeitpunkt der Entscheidung gleich gesetzt", kritisert Zilles.
http://www.information-philosophie.de/i1m0105.html
Die bisherige Debatte in der Übersicht:
http://www.information-philosophie.de/geistgehirn.html

Fridolin

Wassermusik

Beitrag von Fridolin » 2. Nov 2005, 19:34

Alexander Lauterwasser erforscht die Formgestaltung in der Natur im Einfluss von Klang, sichtbar gemacht in Wasser: Die schöpferische Musik des Weltalls

Neben den Wasserklangbildern von Ottorino Respighis Botticelli-Triptychon steht «Die Geburt der Venus» von Rainer Maria Rilke.

http://www.wasserklangbilder.de

Fridolin :lol:

Benutzeravatar
Anna B.
Beiträge: 312
Registriert: 13. Mai 2004, 20:26
Wohnort: Franken

Beitrag von Anna B. » 12. Jun 2006, 20:19

Hallo,

habe gerade etwas Spannendes gelesen, was mich auf folgende Frage bringt und hoffe, mir kann jemand dabei weiterhelfen :

Gehörte J.v. Uexküll zur theosophischen Gesellschaft oder wie war - wenn - sein Gottesverständnis ?

Leider habe ich seine Biographie momentan nicht hier, so daß ich leider nicht selber nachsehen kann . Ob es dort Hinweise gibt darüber ?! Ich bin sehr, sehr neugierig ... und kann es kaum erwarten mehr dazu zu erfahren .

Anna :lol:

ps.: es könnte sein, dass er ein Bild vom Weltinnenraum gibt ...
"anna blume... man kann dich auch von hinten lesen... du bist von hinten wie von vorne: "a-n-n-a." (kurt schwitters)

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Beitrag von Paul A. » 16. Jun 2006, 17:50

Hallo, Anna,

zufälligerweise habe ich heute - bei einer anderen Recherche - etwas zu Deiner Frage gefunden: J.v. Uexkuell war nachweislich am Bau (der Bauplanung) eines modernen Tempels beteiligt. Leider konnte ich nicht herausfinden, ob er diese modern-religiösen Ideen selbst vertrat oder "nur" als Sponsor beteiligt war ?! Würdest Du etwas sponsern, wovon Du nicht überzeugt bist ? In seinen Büchern gibt er auf jeden Fall auch einen religiösen Bezug zu seiner Theorie...

Paul :lol:
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

Antworten