die Umlaufszeiten der kleinen Herz-Gestirne

Persönliche Briefe an Freunde, Geliebte, Bekannte

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
stilz
Beiträge: 1193
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

die Umlaufszeiten der kleinen Herz-Gestirne

Beitrag von stilz » 15. Mai 2020, 09:26

Vor kurzem erreichte mich via PN die Frage nach dem Zusammenhang der folgenden Briefstelle:

»Die Umlaufszeiten dieser kleinen Herz-Gestirne zu erfassen: ist ja doch auch Einweihung ins eigene Leben; und ob uns diese heiteren Monde auch die reinste Welt-Sonne wiederscheinen, es war doch vielleicht ihre immer abgekehrte Seite, durch die wir mit dem unendlichen Lebens-Raum dahinter in Beziehung standen.«

Diese Zeilen stammen aus dem Brief Rilkes an Lou Andreas-Salomé vom 21.1.1919.
Vorausgegangen war Lous Brief vom 16.1.1919, den sie so begann:
Lou Andreas-Salomé hat geschrieben:Lieber Rainer,
Dein Brief kam in eine Sterbestunde meines Lebens: während ich meinen kleinen toten дружокъ auf dem Schooße hielt. (Ist es denn nicht seltsam; Du hier bei Schim[mel]'s Erkranken und Sterben, und ebenfalls nach Jahren wieder hier; ich und Du beisammen in Meiningen, als das Lotte-Moppelchen erkrankte, und heimreisend zu ihrem Tode.)
Ach, es tat gut, Rainer. und wird fortfahren gutzutun, und ich brauche es so sehr, denn mein Tröstchen ist es, was da tot liegt. Er war es, der mich auf seinem kleinen weißen Rücken so durch den Krieg trug, daß ich am Leben blieb.
(Kerngesund in jeder Stunde wurde er Abends plötzlich auf unfaßliche Weise von Tetanus-artigen Krämpfen befallen, um 9 Uhr früh von ihnen - ermordet, möchte man sagen, denn selbst in den, stets kürzer werdenden, Pausen blieb er immer wieder kerngesund, mit einer Innigkeit und Bewußtheit sich verabschiedend, die unerhört, unerhört, unerhört ist.
Was hattest doch Du für Nachsicht und Liebe seinen jugendlichen Ausschreitungen gegenüber!)
[…]
дружок (russisch): kleiner Freund
Schimmel war Lous Hund.

Darauf antwortete Rilke:
Rainer Maria Rilke hat geschrieben:Meine liebe Lou,
ich verdanke es, bei meiner Schreibschwere, einigen eigenthümlich und unwidersprechlich drängenden Umständen, daß ich in dieser Todes-Stunde fühlbarer bei Dir sein durfte. […]
Dein Brief hat mir die ganze Treue zu dem kleinen Freund nochmals in’s Herz gerufen. Und Du lebst nun Tage leidender Erfahrung –; und doch weiß ich, daß gerade Dir diese Momente nur als ein bestimmtes nahes Anvertrauen widerfahren können.
Die Umlaufszeiten dieser kleinen Herz-Gestirne zu erfassen: ist ja doch auch Einweihung ins eigene Leben; und ob uns diese heiteren Monde auch die reinste Welt-Sonne wiederscheinen, es war doch vielleicht ihre immer abgekehrte Seite, durch die wir mit dem unendlichen Lebens-Raum dahinter in Beziehung standen. –
[…]

Herzlichen Gruß,
stilz
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Antworten